Februar 2013, ein Zwischenbericht

Sonntag 17. Februar 2013

Was wäre wenn…



Eigentlich wollten wir einen Zwischenbericht verfassen, sobald der Dachstuhl fertiggestellt ist und die Dachpfannen ihren Platz gefunden haben. Aber da mittlerweile nach knapp einer Woche aufgefallen ist, dass der Zimmermann verschollen ist, der Bauleiter hinter ihm her telefonieren muss, da dieser keine Information vom Zimmermann Jensen aus Barderup bekommen hat, warum der Dachstuhl nun nach einer Woche immer noch nicht fertig gestellt wurde und dazu seit 4 Tagen trotz bestem Wetter nichts mehr auf der Baustelle passiert ist, verfassen wir den Zwischenbericht schon heute.

Wir möchten mit Euch gemeinsam einen Ausflug in eine Traumwelt machen. Schließt Eure Augen und …ach ne, Stopp... dann könnt ihr nicht mehr lesen….… Also lest und stellt Euch vor ihr möchtet ein Haus bauen...

Ihr macht Euch auf den Weg und Fahrt quer durch das Land, um eine geeignete Firma zu finden,
die Eure Vorstellungen und Euren Traum vom Eigenheim in die Realität umsetzt. Eure
Vorstellungen sind klar.

Eine gute Beratung, eine fachmännische Begleitung während der Planungsphase, der eventuelle Änderungen überprüft und Euch über Preisveränderungen auf dem Laufenden hält. Es sollte die Möglichkeit geben, einzelne Gewerke an eigene Handwerker aus dem Bekanntenkreis abgeben zu können. Die Bauzeit soll durch einen Bauleiter begleitet werden, damit man selbst nicht ständig auf der Hut sein muss, damit der Bau auch weiter geht und vor allem auch vernünftig umgesetzt wird.

Die eigene Zeit ist kostbar und wenn man die Zeit hätte, dann könnte man auch allein planen und bauen lassen. Und zu guter Letzt sollte die Bauzeit nicht länger als 6 Monate zuzüglich einer Planungszeit für die Formulare und Freigaben der Bauanträge andauern. So wäre es perfekt.

 

So schwer ist das wohl nicht und vor allem spiegeln die Wünsche eigentlich nur die wohl nachvollziehbare Vorstellung eines Bauherren an seinen Dienstleister wieder…

 

Nach unzähligen Gesprächen und gefahrenen Kilometern im Land findet ihr eine Firma die Euren Vorstellungen entspricht. Wie in einem Traum, fast schon als Dejavue´ erklärt der Fachberater Euch die Vorgehensweise des Bauträgers und im Kopf zieht ihr Parallelen zu Euren Vorstellungen. Ihr seid Euch sicher. Das ist die Firma, die Euren Vorstellungen entspricht und dazu wird Euch
ein super Preis- Leistungsverhältnis suggeriert, mit der Option direkt mit den Handwerkern verhandeln zu können bzw. das Angebot direkt mit den Handwerkern zu erweitern. Und die Bauzeit, einfach traumhaft, 6 Monate zuzüglich einer Planungszeit von maximal 3 Monaten, wenn die Ämter die Baugenehmigung schnell genug zurück senden.

(Hinweis: Am 18-02-2013 erreichte mich ein Anruf von Herrn Hansen von Eco Haus. Er bat darum die 3 Monate in 16 Wochen abzuändern. Ich habe ihm zugesagt das zu prüfen und gegebenfalls zu ändern. Nach Rücksprache mit meiner Frau sind wir uns einig, dass zum Zeitpunkt unserer Planungsphase von einer 3 monatigen Bearbeitungszeit für Anträge usw. gesprochen wurde. Die 16 Wochen wurden nun mitgeteilt. Also rechnet damit, dass zur zugesagten Bauzeit von 6 Monaten eine Bearbeitungszeit von 16 Wochen hinzukomt. Aber nur dann, wenn alle mitspielen.) 

 

Und nun die Realität. Denn bis hier war alles nur ein schöner Traum und die Wahrheit sieht leider anders aus. Jedenfalls mit Eco Systemhaus aus Neumünster. Sicherlich könnte es mit anderen Bauträgern ähnlich oder vergleichbar aussehen, das wissen wir aber nicht. Leider hat sich mittlerweile herausgestellt, dass die Zusagen und Absprachen bis zur Unterschrift nur dazu gedient haben, den Auftrag zu erhalten. Die Zusagen und Trümpfe, die Eco Systemhaus an die Spitze unserer Auswahl gebracht haben, sind nicht auf die dargestellte langjährige Erfahrung im Hausbau zurück zu führen, sondern vielmehr auf das Geschick des Verkäufers. Bis heute stellten sich die Zu- oder Aussagen von ECO Systemhaus nur als heiße Luft da. Bis heute konnte nichts davon tatsächlich realisiert werden.

Nehmen wir zum Beispiel die Planungszeit für unser Haus. Ein klarer Pluspunkt für ECO war für uns die kurze Bauzeit, da wir uns im Klaren darüber waren, dass die Bauzeit im Herbst beginnen würde und damit bis nach dem Winter andauert. Also war es wichtig das Haus noch vor dem ersten Schneefall geschlossen zu bekommen. „Kein Problem, wenn die Ämter schnell genug sind.“,
war damals die Aussage von Herrn Hansen aus Flensburg in unserem Beratungsgespräch.
Unterschrieben haben wir am 13. Juli 2013. Es war ein Freitag der 13., aber wer wird denn da gleich abergläubisch. Der erste Schnee fiel kurz vor Weihnachten. Zu diesem Zeitpunkt war gerade mal die Bodenplatte gegossen. An den Ämtern hat es jedenfalls nicht gelegen, der Bauantrag hat zur Bearbeitung nur eine Woche gebraucht und lag am 09. November 2013 bei ECO Systemhaus vor. Wie gesagt, die Freigabe dauerte ein Woche, die 4 Monate davor benötigte ECO Systemhaus zu Planung von einem Haus, dass in deren Katalog als Standardhaus geführt wird. Hätten wir vielleicht doch abergläubisch sein sollen???

Ein weiteres Beispiel stellt die Aussage dar, dass wir in der Planungszeit jederzeit über eventuelle preisliche Veränderungen informiert werden. Der vereinbarte Kaufpreis hatte sich bis zur Bemusterung, trotz einer leichten Vergrößerung, nicht verändert. Die Einzige Information, die wir erhalten hatten war die, dass die Vergrößerung um 6m² mit anderen Anpassungen verrechnet wird und sich daher der Endpreis nicht verändert. Das Wort „Nicht“ ist relativ. Bei der Bemusterung wurden wir jedenfalls mit den Worten begrüßt, dass der Endpreis um 6000,00 € gestiegen ist. Ist ja förmlich nichts, wenn man das „Nichts“ mit den Kosten eines Panzers vergleicht. Nur das wir
keinen Panzer bestellt haben.

Für alle unserer Wünsche und Vorstellungen gibt es Beispiele, dass ECO nicht das gehalten hat was besprochen wurde. Oder besser nicht die Punkte tatsächlich erfüllt hat, die uns bei unserer Entscheidung für ECO bestärkt haben. Und für alle die nun denken, es war ja nur die Planungsphase die schief gelaufen ist, auch die Bauzeit verlief nicht besser. Schon bevor der erste Stein bewegt wurde hatten wir einen neuen Bauleiter. Die Gründe dafür kennen wir nicht. Festgestellt haben wir aber, dass der erste Bauleiter nicht unbedingt zuverlässig aber scheinbar sehr Linientreu gewesen ist. Jedenfalls davon ausgegangen, dass die Firmenpolitik bei ECO Systemhaus das nicht Einhalten von Kundenabsprachen als Geschäftsphilosophie entdeckt hat.

 

Heute haben wir Sonntag den 17. Februar 2013. Mittlerweile sind seit der Unterschrift bei Herrn Hansen in Flensburg 7 Monate vergangen.
Rein rechnerisch, mal davon ausgegangen dass die Aussagen von ECO Systemhaus zutreffend in der Realität umgesetzt worden wären, würden es jetzt nur noch 2 Monate dauern bis unser Traumhaus fertig gestellt ist. Wir wollen relistisch sein und legen aufgrund der Witterung nochmal einen Monat drauf. Ein Einzug wäre also rein rechnerisch, im Mai möglich.

Am Donnerstag den 14. Februar erhielten wir den Bauzeitenplan, den wir vor Monaten angefordert haben. Vor der 26. Kalenderwoche, also Ende Juni, ist das Haus nicht fertiggestellt. Unser Bauleiter hat schon darauf hingewiesen, dass wir gute vier Wochen hinzurechnen müssen. Also ist ein Einzug Anfang August 2013 wahrscheinlich. Somit 13 Monate nach unserer Unterschrift bei ECO Systemhaus.

Was wäre wenn…..

 

Kommentar in unserem Gästebuch hinterlassen...



Aktuelles

05. Juni 2016
Argon von PomPom hat seine IPO 2 bestanden.

 

31. Oktober 2015

Argon von PomPom hat seine IPO 1 bestanden

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Familie Münster-Carstensen