Familie Münster-Carstensen mit Argon und Vitus
Familie Münster-CarstensenmitArgon und Vitus

Argon und Ali

Auch wenn die Vorbesitzerin von unserem Ali uns davor gewarnt hatte Ali jemals mit einem anderen Hund zusammenkommen zu lassen entschieden wir uns zu diesem Schritt. Natürlich waren wir uns nicht sicher ob alles klappen kann. Aber wir waren uns sicher die Situation in den Griff zu bekommen, sollte es zu Problemen kommen.

Und, wir sollten recht behalten. Es entstand eine unglaubliche Beziehung zwischen den Beiden. Ali fand sich in einer "Vaterrolle" wieder und Argon blickte regelrecht zu ihm hinauf und versuchte ihm vieles nachzumachen. Jedenfalls wenn er durfte. Denn eins durfte er nicht.... Bellen! Das Privileg die Nachbarn zu wecken oder Katzen zu jagen gehörte allein Ali.

Die ersten Tage waren noch recht spannend mit den beiden, da Ali doch recht dominant sein Zuhause versuchte zu verteidigen. Aber mit Ruhe und Konsequenz gelang es uns recht schnell Argon als Familienmitglied bei Ali einzuführen. Es entstand eine dicke Freundschaft, wie gesagt fast wie Vater und Sohn. Diese Freundschaft sollte 5 1/2 Jahre halten, bis zum 11.September 2017. An diesem Tag mussten wir Ali nach plötzlichen Erkrankung gehen lassen. Nicht nur für uns kam der Abschied sehr plötzlich. Anfangs zeigte sich Argon relativ normal. Er frass, er trank und er spielte. Aber wer ihn kannte bemerkte, dass er mit weniger Energie dabei gewesen ist. Auch im Hundesport ließ er merklich nach. Wurde er einen Tag vor Ali seinem Tot noch Landesmeister, so konnte er plötzlich nicht mehr richtig arbeiten. Auf der Deutschen Meisterschaft in Leipzig 2017 zeigte er sich dann so verändert, dass wir richtig Angst um ihn bekamen. Wieder zuhause angekommen lief er in den Garten, holte sich den Fussball mit dem Ali immer gespielt hat und legte sich mit diesem vor den Platz an dem Ali immer gelegen hat. So, als würde er warten das Ali wieder zurück kommt. 

Wir suchten den Weg zu unserem Tierarzt Dr. Hartmut Eger aus Harrislee. Er untersuchte unseren Argon und diagnostizierte uns eine Verhaltensauffälligkeit, die vermutlich durch den plötzlichen Verlust von seinem Ali gekommen ist. Argon war in Trauer!

Für den Laien kaum zu bemerken baute er immer weiter ab. Wir versuchten ihn mit Hilfe von Medikamenten wieder aufzubauen. Dies gelang nicht wirklich. Auch der Austausch aller Spielzeuge und Decken brachte keine Veränderung. Im Gespräch mit unserem Tierarzt schlug uns dieser vor, das Rudel für Argon wieder komplett zu machen. Ein Hund lebt immer in zwei Rudeln. Einmal das Rudel der Familie und zum anderen im Rudel seiner Artgenossen. Letzteres war zerstört und er konnte damit nicht umgehen. Gesagt getan. Vitus sollte den Weg in den hohen Norden finden und wir erhoften uns, dass unser Argon dadurch wieder auflebt. So sollte es auch kommen......

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Familie Münster-Carstensen